Steckbrief zur Flüchtlingsbeschulung (BIK-V, BIK, BIK-Ü und SIK) im Schuljahr 16/17

Ansprechpartner:

Dr. Helmut Nebel, OStD, Schulleiter
Konrad Lindner, StD i.BV Koordinator Flüchtlingsbeschulung

Zielgruppe BIK (Berufsintegrationsklasse):

  • Berufsschulpflichtige Asylbewerber und Flüchtlinge mit Sprachdefiziten, ohne in Deutschland erworbenen/anerkanntem Schulabschluss. In Aus-nahmefällen auch berufsschulberechtige Bewerber.
  • andere berufsschulpflichtige Migranten mit entsprechenden Sprachdefiziten
  • unabhängig vom Aufenthaltsstatus , Schulsprengel: Lkr. Dillingen

Zielsetzung BIK:

Durch die Flüchtlingsbeschulung in Berufsintegrationsvorklassen (BIK-V) und Berufsintegrationsklassen (BIK) werden die Schüler- auf den deutschen Berufs- und Ausbildungsmarkt vorbereitet. Die Schüler können nach dem 2. Schuljahr den erfolgreichen Mittelschulabschluss erwerben.

BIK-Klassen mit den möglichen Abschlüssen:

4 Klassen BIK/V (erfüllte Schulpflicht ohne Abschluss)
3 Klassen BIK (Berechtigungen des erfolgreichen Abschlusses der Mittelschule)

BIK-V (Berufsintegrationsvorklasse):

Erstes Jahr (Vollzeit), neben allgemeinbildenden und berufsvorbereitenden Inhalten steht die intensive sprachliche Vorbereitung im Vordergrund-

BIK (Berufsintegrationsklasse)

Auf 1. Jahr aufbauendes Angebot, das sich neben der fortgeführten allgemein- und berufssprachlichen Ausbildung verstärkt der Berufsvorbereitung (2 Tage Praktikum / 14tägig ) widmet. Zudem können die Jugendlichen im Rahmen des Unterrichts auf allgemeinbildende Abschlüsse vorbereitet werden.

SIK (Sprachintensivierungsklasse):

Sprachintensivierungsklasse, seit 22. Mai mit dem Ziel der intensiven sprachlichen Vorbereitung auf die folgende BIK-Regelbeschulung im Schuljahr 2017/18

Schulrechtliche Einordnung der Modellklasse BIK-Ü (Berufsübergangsjahr)

Die Erfüllung der Berufsschulpflicht (Sprachintensivierungs- und Berufsintegrations-klassen) hat Vorrang vor dem Integrationskurs.
Die Berufsintegrationsklassen sind kein Ersatz für den Integrationskurs.

Ursprünglich: Modellprojekt an 4 Schulen in Bayern -als Wiederholung der regulären 2. Klasse (BIK)

Seit 2016/17: Ausweitung auf 20 Standorte in Bayern als Variante des BIK (2. Jahr)

Einjähriges Vollzeitangebot, welches sich neben der allgemein- und berufssprachlichen Ausbildung verstärkt der Berufsvorbereitung widmet. Allgemeinbildender Unterricht an der Schule und Berufsvorbereitung beim Kooperationspartner im 14tägigen Wechsel. Berufsvorbereitung: 1. Halbjahr: praktische Berufsvorbereitung in Werkstätten des Kooperationspartners. 2. Halbjahr: Praktika in Betrieben
(Finanzierung: 80% Arbeitsagentur, 20% Haushaltsmittel)

Abschluss

(Berechtigungen des erfolgreichen Abschlusses der Mittelschule)

Zielsetzung:

Erfolgreicher Übergang Schule – Beruf (Ausbildung / Arbeitstätigkeit)

Zielgruppe:

Nur für Bewerber mit hoher Bleiberechtswahrscheinlichkeit (berufsschulberechtigte bis zum 25. Lebensjahr! )

Regelaufstieg aus dem 1. Jahr
Absolventen des BIK ohne Ausbildungs-/Berufseinstieg (Wiederholer)
Externe Bewerber mit entsprechendem Bildungsstand (Keine Sprengelregelung)

Weiterführende Beschulungsangebote im Haus:

  • Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung
  • Berufsfachschule für Sozialpflege

Weitere Details

Sammelmappe 2017

Im Rahmen der Flücktlichsbeschulung fanden in den vergangenen Jahren zahlreiche Aktionen und Projekte statt. Das folgende Dokument bietet einen Einblick in diese Aktivitäten.

> Detaillierte Informationen herunterladen (4,5 MB)

Kollegium

uebergang kollegium

JoA 2018 Video